Beiträge zur indogermanischen wortforschung IV

Bojan Čop

Abstract


»Hoffnung«, pahl. umēt bzw. ōmēt soll nach Horn, Grdr. d. npers. Etym. 26 aus ava (Präp.) und dem Yerbum may- »einsenken« zusammengesetzt sein, was leider aus bedeutungsgeschichtlichen Gründen unannehmbar ist. Hübschmann, Pers. St. 17 f. erklärt das Wort für vollkommen dunkel. Die uriran. Form *ava-maiti- (Hübschmann) kann nicht auf eine Zusammensetzung mit *mn-ti- »Denken, Gedanke« = ai. mati-š, aw. -maitiš zurückgehen, da eine i-Epenthese hier völlig unmöglich wäre. Man muß *-mai-ti- analysieren, es ergibt sich also eine Wurzel *mai-, idg. entweder mei dann Vollstufe in dem /i-Abstraktum wie in ai. man-ti- »Denken«, got. ana-minds »Verdacht« — oder eventuell *mēi-.


Keywords


Beiträge zur indogermanischen wortforschung IV

Full Text:

PDF (Deutsch)

Refbacks

  • There are currently no refbacks.


Copyright (c) 2015 Bojan Čop



Ljubljana University Press, Faculty of Arts
(Znanstvena založba Filozofske fakultete Univerze v Ljubljani) 

Print ISSN: 0024-3922
Online ISSN: 2350-420X