Fachsprachliche Kollokationen : Schwerpunkt Deutsch-Slowenisch

  • Ada Gruntar Jermol Universität Ljubljana

Abstract

,,Fachsprache hat zwei Dimensionen, das Einzelwort, der Terminus, der meist im Zentnun der Terminologie steht, und die ebenfalls fachsprachliche Kontextualisierung des Terminus in seinen Kollokationen" (Hausmann 2003: 83). Die Suche nach äquivalenten Termini in der Zielsprache ist bei juristischen Texten nicht selten eine anspruchsvolle Aufgabe. Wer Rechtstexte übersetzt, hat es nämlich nicht nur rnit einem Sachgebiet in zwei verschiedenen Sprachen zu tun, sondem rnit zwei Rechtsordnungen in zwei unterschiedlichen Sprachen. Nicht nur die Auswahl entsprechender Termini stellt eine große Herausforderung dar, sondem auch die Auswahl entsprechender Verben, Adjektive und Präpositionen, die sich mit Termini verbinden, z. B.: einen Vertrag schliej3en/ aujheben = skleniti/razveljaviti pogodbo, unter Verwendung einer Wajfe = z uporabo orozja, das Gesetz verabschieden = sprejeti zakon... Solche festen Wortverbindungen können selbst erfahrenen Übersetzem oft erhebliche Schwierigkeiten bereiten, weil sie eiine Übersetzungseinheit bilden und daher nicht einzelsprachlich übersetzt werden können. Beim Fachtextübersetzen bereiten sie Schwierigkeiten nicht nur beim Hin-, sondem auch beim Herübersetzen. Der Grund dafür ist zum einen die Tatsache, dass jede Fachsprache meist Wortverbindungen enthält, die in der Gemeinsprache nicht zu finden sind; und zweitens: Viele dieser spezi:fischen Wortkombinationen sind in verschiedenen Nachschlagewerken (Glossaren, Lexika, Wörterbüchem ...) nicht kodifiziert.

Downloads

Download data is not yet available.
Published
2007-12-31
How to Cite
Gruntar JermolA. (2007). Fachsprachliche Kollokationen : Schwerpunkt Deutsch-Slowenisch. Linguistica, 47(1), 137-144. https://doi.org/10.4312/linguistica.47.1.137-144
Section
Articles